Herkunft

(Auszug aus "CSS − Anspruchsvolle Websites mit Cascading Stylesheets" von Rachel Andrew & Dan Shafer)

Nach dem Prinzip der Herkunft werden Konflikte zwischen Regeln gelöst, die vom Autor einer Seite deklariert werden, und solchen, die ein Benutzer in seinen Browsereinstellungen oder in einem lokalen Stylesheet einsetzt. Grundsätzlich haben die Stilregeln des Autors hier Vorrang. Es gibt jedoch einen wichtigen Ausnahmefall: Wenn konkurrierende Stileigenschaften mit dem Wert !important ausgezeichnet sind, wirkt das Prinzip der Herkunft genau umgekehrt. Die benutzerdefinierten Angaben werden dann den seitenspezifischen vorgezogen.

Bei zwei oder mehreren konkurrierenden Stilregeln, die sich auf ein Element beziehen, kommt immer die zum Einsatz, die nach dem Prinzip der Herkunft höher priorisiert wird. Voraussetzung ist hier, dass keine Unterschiede in der Gewichtung bestehen.

  

<< zurück vor >>

 

 

 

Tipp der data2type-Redaktion:
Zum Thema CSS bieten wir auch folgende Schulungen zur Vertiefung und professionellen Fortbildung an:

Copyright © 2006 der deutschen Übersetzung dpunkt.verlag GmbH
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version ausdrucken.
Ansonsten unterliegt dieses Kapitel aus dem Buch "CSS − Anspruchsvolle Websites mit Cascading Stylesheets" denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

dpunkt.verlag GmbH, Ringstraße 19, 69115 Heidelberg